Schützen Sie Ihre Familie vor gefährlichen Hornissen

Schützen Sie Ihre Familie vor gefährlichen Hornissen

Sind Sie in Ihrem Leben schon mal einer oder gleich mehreren Hornissen begegnet? Wenn Ja, dann ist Vorsicht geboten, und zwar aus einem guten Grund: Hornissen verfügen über ein Gift, das dieser Wespenart zur Verteidigung dient und durch ihren Stechapparat den Feinden verabreicht wird. Hornissen bauen ihre Nester oft in der Nähe von Häusern aufgrund der leicht zugänglichen Lebensmittel und werden oft im Garten, auf der Terrasse oder zuhause angetroffen. In diesem Text erörtern wir weiter, wie Sie sich und Ihre Familie vor Hornissen schützen können und wie gefährlich sie für Menschen sein können. 

Warum Hornissenstiche gefährlich sein können 

Die einzige Gefahr vor Hornissen besteht wegen ihres Giftes, auf das viele Menschen eine lebensbedrohliche Allergiereaktion haben können. Hornissen sind von Natur aus nicht angriffslustig, aber sie scheuen sich vor Angriffen nicht, vor allem dann, wenn sich jemand ihrem Nest nähert und sie sich dadurch gefährdet fühlen. Vermeiden Sie auch hektische Bewegungen, falls sich Hornissen in Ihrer Nähe befinden. Im Gegensatz zu Stichen von Bienen und anderen Wespen, werden Hornissenstiche als etwas schmerzhafter empfunden. Dies liegt an einer Substanz genannt Acetylcholin, die im Gift vorhanden ist. Hornissengift unterscheidet sich von Bienengift nur nach dieser Komponente und somit nach dem Schmerzgrad, während die Toxizität dem Bienen- und Wespenstich gleichgesetzt ist. Für Kinder und Erwachsene, die bereits eine Allergie gegen dieses Gift entwickelt haben, stellen die Hornissen eine Gefahr dar, die im schlimmsten Fall zu Atemnot führen kann. 

Wie erkennt man ein Hornissennest? 

Bäume, Sträucher oder häufig auch Dachvorsprünge sind bevorzugte Plätze für Hornissennester. Sie bestehen aus einem papierartigen Material und sind oft braun oder grau gefärbt. Bei dem Nestbau werden vorerst Brutzellen zusammengesetzt, die dann mit einer Schutzaussenwand umgeben werden. Die Grösse des Nestes hängt natürlich von der Grösse des Hornissenvolks ab. Hat ein Hornissennest die Höhe von zirka 60 Zentimeter, spricht man dann in der Regel von einer Gemeinde, bestehend aus etwa 700 Hornissen. Das Wichtigste, was man über diese Tiere wissen sollte, ist, dass sie ihr Nest sehr gut schützen. Deswegen sollte man sich von dem Nest fernhalten, um mögliche Angriffe und Stiche zu vermeiden. 

Wann sollte man Hornissen entfernen und wie? 

Wenn Sie ein Hornissennest auf Ihrem Grundstück entdeckt haben, bedeutet dies nicht unbedingt, dass Sie Hornissen entfernen müssen. Befindet sich das Nest an einer leicht zu umgehenden Stelle, ist es ratsam, es tunlichst in Ruhe zu lassen. Das Hornissennest wird bis zum Einbruch des Winters besiedelt. Mit dem Beginn der kalten Tage stirbt das Hornissenvolk, samt der Hornissenkönigin allmählich ab und das Nest bleibt am Ende leer. So kann man im Januar das Hornissennest entfernen, ohne dabei ein Risiko einzugehen. Wenn sich das Nest an einem Ort befindet, wo es für Ihre Familie eine potenzielle Gefahr darstellt, muss es deswegen so bald wie möglich entfernt werden ­­– wenden Sie sich in so einem Fall am besten an eine Fachperson. Die Nester befinden sich häufig an schwer zugänglichen Stellen, wie etwa in Rollladenkästen oder Storennischen, wo das Nest ausserdem Schaden an der Bausubstanz anrichten kann. Dies ist nur noch ein Grund mehr, das Nest umzusiedeln oder zu zerstören. Um Stiche und die Folgen einer möglichen Allergiereaktion zu vermeiden, überlassen Sie diese Aufgabe am besten den erfahrenen Händen der Fachmänner. 

Wie kann man Hornissen bekämpfen? 

Hornissen sind vielleicht auf den ersten Blick bösartige Kreaturen, aber in Tat und Wahrheit sind sie ein wichtiges Glied in der Kette, welche die Natur im Gleichgewicht hält. Die Nützlichkeit der Hornisse besteht in erster Linie darin, die Population anderer Insekten zu kontrollieren, da sie andere Insekten jagen. Ausserdem spielen sie eine wichtige Rolle bei der Bestäubung von Blüten, was für die Lebenserhaltung unseres Planeten entscheidend ist. Ihre wichtige Funktion in unserem Ökosystem ist unumstritten und deswegen muss man bei der Bekämpfung von Hornissen besonders vorsichtig sein. Übermässiger Einsatz von Insektenschutzmitteln, welche die Hornissen und anderen nützlichen Insekten das Leben kosten, können für unsere Umgebung verheerende Folge haben. 

Fliegengitter als schonende Weise zum Schutz vor Insekten? 

Fliegengitter können Hornissen vielleicht nicht total aus Ihrem Leben vertreiben, aber sie können Ihr Haus vor Insekten höchst effizient schützen, ohne dabei die Umwelt zu belasten. Wenn Sie Ihre Familie auf sanfte und effektive Weise vor Insekten schützen wollen, sollten Sie an allen Türen und Fenstern Ihres Hauses Fliegengitter anbringen. Auf diese Weise halten Sie nicht nur Hornissen von Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung fern, sondern auch andere Insekten, die gefährlich oder lästig sein können, wie zum Beispiel Stechmücken, Wespen oder Bienen. Fliegengitter ermöglichen ein Leben im Einklang mit der Natur. Sie können zwischen verschiedene Arten von Fliegengittern wählen: Rollos, Plissees oder Flügeltüren, so dass es für jede Öffnung an Ihrem Haus eine entsprechende Lösung gibt. Die Möglichkeiten sind sogar umfangreicher, wenn sie sich für massgefertigte Fliegengitter entscheiden. Sie bieten einen wirksamen Schutz vor Insekten, der viele Jahre lang halten kann und sorgt gleichzeitig für Naturschutz. 

Fazit 

Hornissen können zwar gefährlich sein, aber man darf nicht vergessen, dass sie eine wichtige Rolle ­­– wie auch andere Insekten ­­– in der Natur spielen. Bei der Bekämpfung von Hornissen ist besondere Vorsicht geboten, denn der übermässige Einsatz von Insektiziden kann verheerende Folgen für unsere Umwelt haben. ISP-Zürisee hilft Ihnen mit massgefertigten Fliegengittern Ihren Wohnraum von allen fliegenden und kriechenden Besuchern effektiv zu schützen.  Kontaktieren Sie uns noch heute für mehr Informationen! 

 
 
 
 

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf